Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

rr

Zur Kandidatur von Wiebke Schwarzweller (FDP) als Bürgermeisterkandidatin

NEU DENKEN, GEMEINSAM GESTALTEN für ZOSSEN so der Wahlslogan der Bürgermeisterkandidatin für Zossen von Wiebke Schwarzweller von der FDP. Mit ihrer Bewerbung ist sie die einzige Gegenkandidatin zur bisherigen Bürgermeisterin Michaela Schreiber. 16 Jahre währte bisher deren Amtszeit, so dass jetzt ein Wechsel von jeder Wählerin und jedem Wähler ernsthaft ins Auge gefasst werden sollte. Der Wahlslogan von Wiebke Schwarzweller klingt sehr vielversprechend. Ihr Vorteil: Sie ist neu in der Zossener Kommunalpolitik. Damit hat sie mit den bisherigen, vor allem durch die Auftritte der bisherigen Bürgermeisterin verursachten, schlechten Klima in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) nichts zu schaffen. Neu Denken und gemeinsam gestalten, wenn sich dies auch die Stadtverordneten zu eigen machen, dann besteht die reale Chance, dass sich das Klima in den Beratungen der SVV und in den Ausschüssen weg bewegt von oft mit parteipolitischen und persönlichen Vorbehalten und Vorurteilen belasteten Diskussionen hin zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit gegenseitigem Respekt voreinander. Auch ihr Anspruch, Bürgerinnen und Bürger in das NEUDENKEN und in das GEMEINSAMGESTALTEN einzubeziehen lässt für Zossen hoffen.

Gegen die Kandidatur von Wiebke Schwarzweller könnte sprechen, sie habe keine Erfahrung in der Führung einer Verwaltung und sie habe keine stabile Mehrheit in der SVV hinter sich. Erfahrung in der Führung einer Verwaltung hatte die Gegenkandidatin bei ihrem Amtsantritt auch nicht. Dies ist also kein Gegenargument.

Der Nachteil, dass sie keine Hausmacht in der SVV hinter sich hat, kann sich durchaus in einen Vorteil verkehren. Für das gemeinsame Gestalten für Zossen wird zwischen den Fraktionen mehr kommuniziert werden müssen, um die besten Lösungen für die Stadt zu finden. Mit wechselnden Mehrheiten ist also zu rechnen. Die Zeit des Abnickens durch eine Mehrheit in der SVV wäre dann vorbei.

Dass Wiebke Schwarzweller ihren Hut in den Ring geworfen hat, ist eine Chance für Zossen.