Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Stolpersteine in Berliner Straße beschmiert

In der Nacht vom 07. zum 08.10.2012 wurden zum wiederholten Mal Stolpersteine vor dem ehemaligen Internetcafé in der Berliner Straße in Zossen beschmiert. Bereits im Juni 2011 wurden die beiden Stolpersteine für Martha und Lesser Weinberg lila besprüht. Mitstreiter der BI „Zossen zeigt Gesicht“ reinigten seinerzeit die Steine.

In der Nacht vom 07. zum 08.10.2012 wurden zum wiederholten Mal Stolpersteine vor dem ehemaligen Internetcafé in der Berliner Straße in Zossen beschmiert. Bereits im Juni 2011 wurden die beiden Stolpersteine für Martha und Lesser Weinberg lila besprüht. Mitstreiter der BI „Zossen zeigt Gesicht“ reinigten seinerzeit die Steine.
 
In der Berliner Straße 11 wird seit dem 20. November 2008 mit zwei Stolpersteinen an Lesser und Martha Weinberg erinnert.  
 
Das jüdische Ehepaar Lesser (geb. 10.03.1872) und Martha Weinberg (geb. 4.3.1875) betrieb in der Berliner Straße 11 in Zossen sowie in Berlin Textilgeschäfte. Sie hatten zwei Söhne und eine Tochter. Noch vor der Pogromnacht 1938 zogen sie nach Berlin.  
 
Am 24. September 1942 wurde das Ehepaar in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Lesser Weinberg starb dort am 22. Februar 1943, seine Frau Martha im August 1944.
 
Nur das Schicksal eines ihrer Kinder ist bekannt. Sohn Herbert (1901 - 1943), der als Rechtsanwalt in Berlin tätig war, wurde in das KZ Auschwitz deportiert. Dort wurde er ermordet.