16. Oktober 2016 cp

Herbstputz in Zossen und Dabendorf

Kurzfristig lud der Ortsvorsteher am Samstag zum Herbstputz in Zossen und Dabendorf ein. Treffpunkt waren die Dorfaue in Dabendorf und der Bereich am Friedhof in Zossen. Noch einmal Großreinemachen bevor es kalt wird – das war das Motto der Bürgeraktion. Ziel war es herumliegenden Abfall wie Papier, Plaste, weggeworfene Flaschen und anderen Unrat einzusammeln. Leider verschandeln weggeworfene Abfälle immer wieder das Stadtbild.  
 
Zossens Ortsbeiratsmitglieder Carsten Preuß und Jörg Wanke beteiligten sich an der Aktion und wurden unterstützt von Tanja Wachs-Gürgen und Hiltrud Preuß. Sie sammelten schon vor dem offiziellen Starttermin am frühen Morgen Abfall am Weg zur Buckowbrücke und am Nottekanalweg. Denn anschließend stand für die Mitglieder des Zescher Weinbauvereins auch noch die Weinlese auf dem Zescher Weinberg an. "Die Beteiligung an der Aktion war uns aber wichtig, da wir uns eine saubere Stadt wünschen", so Preuß und Wanke.  
 
Schön wäre es, wenn die Aufräumaktionen künftig zeitiger angekündigt und Vereine, Verbände und andere Initiativen der Stadt direkt eingeladen würden. Zudem könnten künftige Aktionen mit Informationen über Möglichkeiten der  Abfallvermeidung und des Ressourcenschutzes verbunden werden. Unter den eingesammelten Abfällen waren viele Flaschen, Becher etc. Bei Stadtfesten und Märkten könnte künftig stärker auf die Umsetzung von Pfandsystemen und auf den weitgehenden Verzicht von Einweggeschirr gesetzt werden.  
 
Nach Abschluss der Aktion wurden alle Teilnehmer eingeladen, um sich hinter dem Haus Kirchplatz 7 zu treffen. Dort wurden die fleißigen Helferinnen und Helfer nach getaner Arbeit mit einem Imbiss belohnt. Die Frühaufsteher waren zu diesem Zeitpunkt allerdings schon bei der Weinlese auf dem Zesch Weinberg.