19. Juli 2016 cp

Gute Bildung braucht auch in Zossen gute Schulen

Die Fraktion DIE LINKE Zossen mahnt an, die bevorstehende Ferienzeit für die Renovierung und Instandhaltung der Schulen - insbesondere der Gesamtschule Dabendorf - zu nutzen.

Den größten Rückstau gibt es an der Gesamtschule Dabendorf. Zwar gibt es seit vielen Jahren Planungen und Beschlüsse für einen Schulneubau, aber noch immer ist der Beginn des Neubaus der Gesamtschule und der Umzug in die neue Schule nicht in Sicht. Auch in der letzten Stadverordnetenversammlung am 13.07.2016 gab es, trotz Nachfrage, keine neuen Aussagen von Zossens Bürgermeisterin M. Schreiber zum geplanten Neubau der Gesamtschule.

In den vergangenen Jahren wurde mit Bezug auf den bevorstehenden Neubau der Schule die Reparatur und Instandhaltung des jetzigen Schulgebäudes durch die Stadt Zossen stark reduziert. Im Haushaltsplan 2013 standen noch 15.000 Euro für die Unterhaltung der Gesamtschule zur Verfügung. 2014 waren es noch 10.000 Euro und 2015 waren es nur noch 3.000 Euro.

Das muss sich dringend ändern. Denn in der Zwischenzeit wurde die Mängelliste der Gesamtschule Dabendorf immer länger. Durch die alten Fenster zieht es, der Putz bzw. die Farbe blättert von den Wänden, schimmelnde Wände, die Fachräume sind als solche nicht optimal nutzbar und die Toiletten unzumutbare. "Bis zum neuen Schuljahr müssen daher dringendend die für einen vernünftigen und ordnungsgemäßen Schulbetrieb notwendigen Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten erfolgen", so Carsten Preuß, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE Zossen.